in , , , ,

Oliver Pocher: Jetzt will der Schläger eine Aussprache

pocherfatcomedytitel
Screenshots: YouTube/RTL, Instagram/Fat Comedy

Erst schlägt er bei Oliver Pocher zu. Völlig überraschend. Aus dem Nichts. Während Oliver Pocher sitzt und er über ihm steht. Jetzt will er plötzlich reden. Fat Comedy hat ein befremdliches Weltbild. Seine Ausrede und wie diese von Trainerlegende Christoph Daum widerlegt wird. Und die Polizei ermittelt bereits.

Oliver war Zuschauer beim Boxkampf von Felix Sturm, als ihn der Angriff des Rappers völlig überraschend traf. Fat Comedy soll sich jetzt bei BILD zu seiner Tat geäußert haben. Dort schlägt er ganz neue Töne an:

Ich würde mich gerne mit ihm an einem Tisch setzten und ihm erklären, warum das passiert ist.

Fat Comedy

Das fällt ihm ja früh ein. Dabei müsste das Reden, das Duell mit Worten genau sein Metier sein. Wenn er ein echter Rap-Künstler wäre, dann müsste die Sprache seine Waffe sein.

pochergewaltk
Screenshots: Instagram/Fat Comedy

Rapper spielt die Gewalt gegen Oliver Pocher herunter

Klingt das Folgende jetzt etwa nach Selbstmitleid? Die BILD zitiert Fat Comedy nämlich noch so:

Ich will es nicht verharmlosen, aber ich habe keinen erschossen oder umgebracht, sondern nur eine geklatscht.

Das wird jetzt völlig falsch aufgegriffen.

Fat Comedy

Es sei ein spontanes Ereignis gewesen und er habe aus der Situation heraus emotional überreagiert. Ist das etwa eine Entschuldigung? Nein. Denn es heißt weiter, er stehe dazu und bereue nichts.

Das klingt vor allem nicht ehrlich. Denn die Tat war doch offensichtlich geplant. Fat Comedy ließ sich nicht nur dabei filmen, er grinste eine Sekunde vorher noch in die Kamera. Woher soll da die plötzliche emotionale Erregung gekommen sein?

Christoph Daum war jedenfalls Zeuge der Tat und sagt am Montagmorgen bei RTL:

Das war eine geplante Aktion. Da war noch Sympathisanten mit im Raum.

Christoph Daum

Die Tat sei gleich von mehreren mit dem Handy gefilmt worden, so Christoph Daum.

Ging es wirklich um Oliver Pocher?

Der Hintergrund der Tat ist angeblich, der Vergewaltigungsvorwurf gegen Rapper Samra. Samra selbst hatte das Video mit „Macher“ kommentiert, als es noch auf Instagram online war. Wenige Stunde nach Veröffentlichung des Videos war der Account verschwunden. Ob er von Instagram gesperrt wurde und ob das auf Dauer so sein wird, ist noch offen.

Fat Comedy selbst hatte das Video so beschriftet:

Weil du so einen unschönen Charakter hast, Menschen gerne erniedrigst, Menschen unterstützt, die behaupten vergewaltigt worden zu sein, obwohl es nicht stimmt – die Anzeige nehme ich sehr gerne in Kauf.

Fat Comedy

Es werden allerdings auch Zweifel an dem angeblichen Motiv laut. Wollte sich der Nachwuchsrapper vielleicht nur bei Rap-Größen wie Samra einschleimen? Und sich bekannt machen? Eine Straftat als Karrierebooster?

Es bleibt eindringlich zu hoffen, dass das nicht funktionieren wird. Die strafrechtlichen Konsequenzen könnten jedenfalls erheblich sein. Denn neben der Körperverletzung, kommen in diesem noch Fall noch Beleidigung und verherrlichende Gewaltdarstellung hinzu. Die Polizei Dortmund hat jedenfalls ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Weitere Artikel:

Ekelhaft: Michael Wendler feiert Gewalt gegen Pocher

Angriff auf Oliver Pocher: Der wahre Hintergrund

Gewalt gegen Oliver Pocher beim Boxkampf von Felix Sturm

Couple Challenge 2022: Rote Karte für Didi Veron – Der Grund

Couple Challenge 2022 extrem: Trennung vor laufender Kamera

Love Island 2022: Jess rein, Nico raus + der Fall Leonie

Prominent getrennt – Schock: Krebsdiagnose für Doreen Dietel

Liebes-Comeback bei Georgina Fleur und Kubilay Özdemir?

In eigener Sache:

„Promis und mehr“ engagiert sich gegen Mobbing.

Deshalb werden abwertende und/oder beleidigende Kommentare nicht akzeptiert.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Loading…

0
wendlerpochergewalt

Ekelhaft: Michael Wendler feiert Gewalt gegen Pocher

limahdivanuschkatitel

„Love Island“-Frust: Schon wieder solche Männer am Start